Ich bin kein Experte, was das Thema Leichte Sprache betrifft. Leichte Sprache soll es Menschen mit weniger umfangreichen sprachlichen Kenntnissen ermöglichen, schriftliche Veröffentlichungen lesen und verstehen zu können. Dazu gibt es bestimmte Regeln, die die Sprache 'einfacher' machen soll. In meiner Arbeit mit erwachsenen Menschen mit Behinderung passiert es mir oft, dass ich jemandem etwas vorlesen möchte, um z.B. am Sprachverständnis oder Wortschatz zu arbeiten. Doch wenn ich Texte nehme, die auch für erwachsene Menschen interessant sind, ist deren Sprache meist zu schwierig. Nehme ich einen sprachlich angemessenen Text, handelt es sich um ein Kinderbuch, dessen Inhalt für Erwachsene nicht mehr angemessen ist. Hier möchte ich also Zeitungsartikel und kurze Erzählungen so umschreiben, dass sie von erwachsenen Menschen mit eingeschränkten sprachlichen Fähigkeiten verstanden werden können.

 

 

Alexander Gerst zur ISS unterwegs...

in Anlehnung an den gleichnahmigen Artikel aus dem Landsberger Tagblatt vom 6.6.2018

 

https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Alexander-Gerst-zur-ISS-unterwegs-Flug-verlaeuft-planmaessig-id51298716.html

 

Alexander Gerst ist Astronaut. Das heißt, dass er als Forscher in den Weltraum reist. Er möchte Dinge im Weltraum außerhalb unserer Erde entdecken.

 

Alexander Gerst war schon einmal mit einem Raumschiff im Weltraum. Heute wurde er das zweite mal mit zwei anderen Forschern aus Russland und den Vereinigten Staaten in den Weltraum geschossen. Dort wird er ein halbes Jahr lang bleiben. Mit dem Raumschiff fliegen sie zur Raumstation ISS. Dort landen sie am Freitag. Das heißt, der Flug durch den Weltraum dauert ganze zwei Tage.

Dann kommt Alexander Gerst auf einem großen Raumschiff an. Diese Raumstation ist größer als das kleine Raumschiff. Sie ist 400km über der Erde. Dort ist man schwerelos. Das heißt, man kann nicht auf dem Boden stehen. Wenn man etwas fallen lässt, fällt es nicht nach unten. Menschen und Dinge schweben durch den Raum. Alexander Gerst kennt das schon. Er ist schon das zweite mal auf der Raumstation. Deshalb darf er bald auch für drei Monate das Kommando auf der Raumstation übernehmen. Das heißt, Alexander Gerst ist dann der Chef.

 

Thailändische Fußballermannschaft gerettet

Seit über einer Woche ist eine Fußballmannschaft in einer Höhle eingeschlossen. Wie kam es dazu? Eine Mannschaft mit jungen Fußballern hatte Training. Danach sind sie in eine Höhle gegangen. Dort sind sie oft nach dem Training. Sie gingen in die Höhle hinein. Doch dann kam ein starker Monsun-Regen. Der Eingang zur Höhle wurde überflutet. Wasser stieg so hoch an, dass die 13 Jungen nicht mehr aus der Höhle heraus kamen. Einige Tage waren sie verschwunden. Dann wurden sie entdeckt. Die Jungen waren schon sehr hungrig. Taucher brachten ihnen Essen.

Seit Sonntag versuchen 90 Taucher den Jungen aus der Höhle zu helfen. Die jungen Fußballer müssen aus der Höhle tauchen. 90 Berufstaucher helfen den Jungen. Bis Montag Abend waren 8 Jungen gerettet. Am Dienstag soll die Rettung fortgesetzt werden. Die Familien der geretteten Kinder sind sehr glücklich.